Interview mit Klaas Willoh, der im Sommer 2020 aus der A-Jugend in den Aktivenbereich wechselte

Über den Unterschied zwischen Junioren- und Herrenfußball: Ich war begeistert von der Unterstützung unserer großartigen Fans und des gesamten Vereins. Die Professionalität, zum Beipsiel hinsichtlich der spezifischen Vorbereitung auf einen Gegner, war überraschend. Das unterscheidet sich von der Jugend. Man hat viel weniger Zeit am Ball. Insgesamt sind sowohl die Intensität als auch die Qualität der Einheiten und der Spiele höher als noch in der Jugend. 

Über den sportlichen und meschnlichen Integrationsprozess: Die Offenheit und das Feedback der Mannschaftskollegen und Trainer war ernorm hilfreich, um Fuß zu fassen. Und nach dem Training oder dem Spiel mit den Jungs zusammen zu sitzen und Bier zu trinken, hat auch nicht geschadet.

Über das Schwerste in der Herrenmannschaft: Entweder die Tore oder die Bierkästen.

Über die größte Vorfreude nach dem Lockdown: Ich freue mich einfach darauf, wieder mit der Mannschaft zu kicken. 

 

 

 

VfR Walldorf verlängert mit Trainer-Team

Trainer Erkan Aydogmus, Jan Heck und Pascal Steinmann bleiben dem VfR Walldorf auch über die Saison hinaus treu.

Der VfR Walldorf hat die aktuelle Zwangspause in der Pandemie genutzt und die Planungen für die kommende Spielzeit vorangetrieben. Im Zuge dessen gibt der Kreisligist nun die vorzeitige Vertragsverlängerung des Trainerteams Erkan Aydogmus und den Co-Trainern Jan Heck und Pascal Steinmann bekannt.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit des Trainerteams und daher stand es für uns außer Frage, dass wir mit ihnen weiter gemeinsam arbeiten wollen. Sie leisten eine tolle Arbeit und insbesondere die professionelle Kommunikation im Verein, sowie das Heranführen der vielen jungen Spieler aus Walldorf in die Kreisliga ist hervorzuheben. Die aktuelle Saison ist zwar noch nicht abgeschlossen und wir stehen mit einem 12. Platz noch nicht dort, wo wir hinwollen. Aber wir sind guter Dinge, dass das Team noch ein paar Plätze in dieser Saison gut macht, wenn irgendwann der Ball wieder rollen kann“, sagt der 1. Vorstand Bernd Mayer.  Eine weitere sehr erfreuliche Nachricht kommt von unserem „Capitano“ Jojo Bensch. Er wird noch ein weiteres Jahr an seine Fußball-Karriere anhängen und dem Verein zur Verfügung stehen.

Interview mit Lennard Gelb, der im Sommer 2020 aus der A-Jugend in den Aktivenbereich wechselte.

Spieleinsätze (1./2. Mannschaft): 3/1 

Im Verein seit: 2013

Unterschiede zwischen Jugend- und Herrenfußball: Der Stellenwert der Spiele ist gestiegen. Man spürt die Bedeutung der Mannschaft für den Verein. Siege werden viel euphorischer gefeiert, Niederlagen schleppt man länger mit sich herum.

Was begeistert mich am Herrenfußball: Wir sitzen nach dem Training - zumindest außerhalb von Corona-Zeiten - alle beisammen. Der Zusammenhalt ist enorm. Das hatten wir in den Jugendmannschaften in der Form nicht. Zudem macht es Spaß vor so vielen Zuschauern zu spielen. Ich war überrascht, wie viele Fans allein schon bei den Testspielen dabei waren - sowohl von uns, als auch von den Gegnern. Das ist ein großer Unterschied zu der Jugend.

Über die Dinge, die mir am meisten geholfen haben, Fuß zu fassen: Ich habe von der ersten Einheit an sehr viel Rückmeldungen bekommen. Von den Trainern und von der Mannschaft. Es gab viele Spieler, die sehr viel mit mir gesprochen und geholfen haben. Sowohl was Lob, aber auch was kritisches Feedback anbelangt. Das hilft, weil man das Gefühl bekommt, dass die Jungs etwas in einem sehen.

Über die schwierigste Anpassung im Herrenfußball: Qualitativ war der Sprung enorm, auch für mich als Torhüter. Das Spiel ist viel schneller und die technische Qualität der Spieler höher. Vor allen Dingen auch im Training: Die Spielformen sind intensiver, die Schüsse härter und präziser.

Über das Überraschendste seit meinen Wechsel zu den Herren: Ich fand es erfreulich, wie schnell wir Spieler aus der Jugend sportlich, aber auch menschlich Teil des Teams geworden sind. Wir wurden sehr gut aufgenommen und konnten uns recht schnell an die neuen Anforderungen gewöhnen und anpassen.

Worauf ich mich nach der Pandemie freue: Ich freue mich darauf, die Jungs wiederzusehen, gemeinsam zu trainieren, zusammen zu sitzen. Das fehlt schon extrem. Einfach wieder miteinander Fußball zu spielen und dann hoffentlich viele Siege einzufahren. Wenn ich dazu meinen Teil beitragen kann, dann natürlich umso mehr.

Der VfR Walldorf wünscht frohe Weihnachten

Das turbulente Fußballjahr 2020 neigt sich dem Ende zu. In der Rückrunde 2019/20 konnte nur ein Spiel ausgetragen werden.

Nachdem erfreulicherweise im Sommer unser Lieblingszeitvertreib wieder möglich war, musste Anfang November nach acht Spielen die Runde 2020/21 bereits wieder gestoppt werden.

Dieser Entschluss war und ist vollkommen nachzuvollziehen und wir hoffen, dass wir im neuen Jahr möglichst bald wieder unserem Hobby nachgehen können.

Der VfR Walldorf bedankt sich bei allen aktiven und passiven Mitgliedern sowie bei seinen zahlreichen Anhängern.

Wir freuen uns Sie alle im nächsten Jahr wieder auf und neben dem Sportplatz begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Sportliche Grüße und bleiben Sie gesund

VfR Walldorf

Wir sagen Danke!

Das Autohaus Hofmann, Walldorf hat unsere beiden Mannschaften zu Beginn dieser Saison mit neuen Trikots ausgerüstet. Der neue Dress erscheint in herrlichem Rot, dazu gab es rote Hosen und schwarze Stutzen. Somit sind unsere Vereinsfarben Rot-Schwarz im neuen Trikotsatz bestens vertreten. Für diese Spende möchten wir uns herzlich bedanken!

DSC 0708 mit TextDSC 0788